ZLE Zukunftslabor Digitalisierung Energie

Motivation

Durch die Energiewende wird das deutsche Energiesystem immer komplexer. Intelligente Managementsysteme sind nötig, um dezentrale Erzeuger und Verbraucher automatisch und effizient zu steuern. Im Zukunftslabor „Digitalisierung Energie“ bündeln sieben Forschungseinrichtungen und elf Unternehmen aus Niedersachsen ihre Kompetenzen, um diesen Prozess voranzutreiben.

Die Forschung konzentriert sich hierbei auf die Energieversorgung von Wohnquartieren. Auf Basis aktueller Umgebungs- und Prognosedaten können Energiemanagementsystem innerhalb von Wohnhäusern und Gewerbebetrieben lokale Erzeuger und Verbraucher wie Solaranlagen, Speicher, Wärmepumpen oder Ladestationen für E-Autos regeln, so dass Betriebskosten, Energieverbrauch und Emissionen minimiert werden. Auch auf Quartiersebene bieten sich durch Mess-, Kommunikations-und Automatisierungstechnik vielversprechende Optimierungsmöglichkeiten. Beispiele hierfür sind die bessere Nutzung von Abwärme, die gemeinsame Bewirtschaftung von Speichern sowie die Einbindung von Blockheizkraftwerken, Industriewärmepumpen oder Brennstoffzellen in das System.

Das OFFIS erarbeitet in Zukunftslabor „Digitalisierung Energie“ zunächst entsprechende Anwendungsfälle und bildet diese auf Basis von Modellen ab. Die Anwendungsfälle werden anschließend innerhalb verschiedener Szenarien mit Hilfe von Simulationen analysiert, so dass die zugrundeliegenden Nutzungs- und Optimierungskonzepte hinsichtlich ihrer Effektivität und Akzeptanz bewertet werden können. In diesem Zusammenhang beteiligt sich OFFIS zusätzlich an der Projektaktivität des Aufbaus einer digitalen Plattform, die es ermöglicht, die Energiesystemforschung in Niedersachsen und darüber hinaus effizienter zu vernetzen und Forschungsergebnisse leichter in die Praxis zu transferieren.

Personen

Projektleitung Intern

Wissenschaftliche Leitung

Partner
DLR-Institut für Vernetzte Energiesysteme
www.dlr.de/ve
Hochschule Emden/Leer
www.hs-emden-leer.de
Leibniz Universität Hannover
www.uni-hannover.de
Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel
www.ostfalia.de
TU Braunschweig
www.tu-braunschweig.de
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
www.uni-oldenburg.de

Laufzeit

Start: 01.10.2019
Ende: 30.09.2024

Website des Projekts

Fördermittelgeber