ENaQ Energetisches Nachbarschaftsquartier Fliegerhorst Oldenburg

Motivation

Die Verringerung des Primärenergieverbrauchs und damit des CO2-Ausstoßes ist die zentrale Herausforderung zur Erreichung der politischen Klimaziele. Der aktuell in mittelgroßen Städten wie Oldenburg und ländlichen Regionen zu beobachtende Trend der zunehmenden elektrischen Eigenversorgung durch Photovoltaik- (PV) und kleinen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK-Anlagen) ist ein erster Beitrag hierzu. Für eine vollständige Ausschöpfung der Potenziale dieses Trends muss eine Vernetzung der Sektoren Strom, Wärme und Elektromobilität auf Quartiersebene sowie eine Vernetzung der Akteure untereinander erfolgen.

Ziele

Das übergeordnete Ziel des Leuchtturm-Vorhabens ENaQ ist es, ein klimaneutrales Quartier auf einer Teilfläche des stillgelegten Fliegerhorsts in Oldenburg als Reallabor zu konzipieren und umzusetzen. Voraussetzung hierfür ist die Erreichung folgender Teilziele:

  • Vernetzte physische Infrastruktur: Konzeption und Entwicklung eines multimodalen Versorgungsnetzes, welches eine Kopplung der Sektoren Strom, Wärme/Kälte und Mobilität unterstützt und auf typische Bestandsquartiere übertragbar ist.
  • Partizipative Gestaltung und Forschung: Erforschung sowie konzeptionelle und experimentelle Evaluation von Anreiz- und Geschäftsmodellen zur aktiven Beteiligung der Anwohner am Energetischen Nachbarschaftsquartier als Erzeugungsanlagenbesitzer oder Energieverbraucher in Form einer Energiegenossenschaft, unterstützt durch ein Netzwerk von Energiedienstleistern.
  • Digitale Plattform: Entwicklung und experimentelle Erprobung einer offenen digitalen Service-Plattform für ein intelligentes Last- und Beschaffungsmanagement für dezentrale Erzeuger und Verbraucher auf Quartiersebene.

Technologien

Zur Realisierung des Energetischen Nachbarschaftsquartiers wird im Rahmen dieses Vorhabens ein Infrastrukturkonzept erarbeitet und umgesetzt, das die physischen Infrastrukturen der Sektoren Strom, Wärme und Elektromobilität mit Hilfe von Energiekopplern miteinander zu einem sektorenübergreifenden Versorgungsnetz integriert. Ergänzend hierzu wird im Vorhaben die Machbarkeit einer digitalen Service-Plattform für ein intelligentes Last- und Beschaffungsmanagement auf Quartiersebene für dezentrale Energie-Erzeuger und -Verbraucher erforscht. Diese Plattform soll als Digitaler Zwilling der physischen Plattform die erforderliche Funktionalität bereitstellen, die zum Beispiel für die Bildung und den Betrieb lokaler Energiegenossenschaften oder anderer Kooperationsmodelle auf Quartiersebene in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Energiedienstleistern erforderlich ist. Neben technischen Fragestellungen werden die Anwohner als Energieproduzenten und -konsumenten (Prosumer) in einem transdisziplinären Ansatz über ein Community-Portal auch in die Konzeption von Anreizmodellen für die Bildung lokaler Energiegenossenschaften und der daraus abgeleiteten Geschäftsmodelle für die Dienstleister zum Aufbau und Betrieb des Energetischen Nachbarschaftsquartiers einbezogen.

Personen

Projektleitung Intern

Wissenschaftliche Leitung

Partner
Stadt Oldenburg
www.oldenburg.de
EWE Netz GmbH
www.ewe-netz.de
KEHAG Energiehandel GmbH
www.kehag.de
SCHULZ Systemtechnik GmbH
www.schulz.st
GSG OLDENBURG Bau- und Wohngesellschaft mbH
www.gsg-oldenburg.de
Deutsche WindGuard GmbH
www.windguard.de
embeteco GmbH & Co. KG
www.embeteco.com
Junge Haie GmbH
www.jungehaie.com
ELECTRIC-SPECIAL Photronicsysteme GmbH
electric-special.de/
Quantumfrog GmbH
quantumfrog.de/
Anleg GmbH
www.anleg-gmbh.de/
ARSU-Arbeitsgruppe für regionale Struktur- und Umweltforschung GmbH
www.arsu.de
Leuphana Universität Lüneburg
www.leuphana.de/
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
www.uni-oldenburg.de
Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM
www.ifam.fraunhofer.de
Jade Hochschule
www.jade-hs.de
Oldenburger Energiecluster OLEC e.V.
energiecluster.de/de
DLR-Institut für Vernetzte Energiesysteme
www.dlr.de/ve/
ENaQ

Energetisches Nachbarschaftsquartier Fliegerhorst (Quelle: Stadt Oldenburg)

Laufzeit

Start: 01.01.2018
Ende: 31.12.2022

Fördermittelgeber