SIRKA Sensoranzug zur individuellen Rückmeldung körperlicher Aktivität

Ziele

Das Ziel des Projekts SIRKA besteht darin, einen neuartigen Messanzug zu entwickeln, mit dessen Hilfe Bewegungsabläufe und die damit verbundenen körperlichen Belastungen in handwerklichen Berufen präzise, in jeder Einzelheit der Bewegung, gemessen werden können, ohne dass der Benutzer durch das Tragen des Anzuges bei der Verrichtung seiner beruflichen Tätigkeiten gestört wird.

Wichtigster Anwendungsbereich für den Messanzug ist die Früherkennung von Risikofaktoren für Berufskrankheiten. Den betroffenen Mitarbeitern soll, auch durch begleitende physiotherapeutische Maßnahmen, aktiv dabei geholfen werden, Bewegungsabläufe optimal zu gestalten und damit bereits die Entstehung von Berufskrankheiten, die meist erst in der zweiten Lebenshälfte auftreten, zu verhindern. Auf organisatorischer Ebene können die Analysen als Ansatzpunkte für neue passgenaue betriebs- und arbeitsfeldspezifische Konzepte genutzt werden, die Entlastungsphasen bereits in der Arbeitsplanung berücksichtigen.

Der geplante Messanzug enthält verteilte intelligente Sensor-Knoten, die verschiedenartige Sensoren einbinden, eine Vielzahl von Daten messen und schon lokal auswerten können, was eine unaufdringliche Interaktion mit dem Nutzer (z.B. Warnung bei Fehlbelastungen) ermöglicht. Der Mitarbeiter kann dann z.B. aktiv eine gesündere Haltung einnehmen oder die verrichtete Arbeit für einen kurzen Moment unterbrechen. Die erhobenen Daten werden darüber hinaus zu Belastungsindizes aggregiert und von Arbeitsmedizinern analysiert. Zusammen mit den Nutzern werden individuelle Grenzwerte zusammen mit physiotherapeutischen Maßnahmen festgelegt.

Die Flexibilität und die geringe Größe des Systems machen es ideal für den Einsatz im Bereich nicht wiederkehrender Bewegungsabläufe, wie beispielsweise Schweißarbeiten im Schiffsbau oder auch im Rettungsdienst, der durch kurze Spitzenbelastungen geprägt ist, die bedingt durch ständig wechselnde Anforderungen immer wieder unterschiedliche Bewegungsabläufe erfordern.

Personen

Projektleitung Extern

Jeannine Budelmann

Wissenschaftliche Leitung

Publikationen
XML Skeleton Definitions for Human Posture Assessments

Lins, Christian and Fudickar, Sebastian and Hein, Andreas; German Medical Data Sciences: A Learning Healthcare System, Proceedings of the 63rd Annual Meeting of the German Association of Medical Informatics, Biometry and Epidemiology (gmds e.V.); 2018

Model-based Approach for Posture and Movement Classification in Working Environments

Lins, Christian; Müller, Sebastian Matthias; Hein, Andreas; 02 / 2016

SIRKA: Sensoranzug zur individuellen Rückmeldung körperlicher Aktivität

Lins, Christian; Eichelberg, Marco; Rölker-Denker, Lars; Hein, Andreas; Dokumentationsband zur 55. DGAUM-Jahrestagung; 03 / 2015

Partner
Budelmann Elektronik GmbH
www.budelmann-elektronik.com
rofa Bekleidungswerk GmbH & Co. KG
www.rofa.de
MEYER WERFT GmbH
www.meyerwerft.de
Johanniter- Unfall- Hilfe e.V.
www.johanniter.de
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH
www.dfki.de
Hochschule Osnabrück
www.hs-osnabrueck.de

Laufzeit

Start: 01.05.2014
Ende: 31.01.2017

Fördermittelgeber

BMBF

FKZ: 16SV6243