LEMOS Low-Power-Entwurfsmethoden für mobile Systeme

Ziele

Die Integration einer rasant steigenden Anzahl hochkomplexer Aufgaben aufkleinstem Raum wird durch die Verkleinerung der Strukturgröße integrierter Schaltungen ermöglicht. Dabei wird die geforderte enorme Rechenleistung zumeist durchstets höherfrequent ausgeführte Schaltvorgänge erbracht. Die physikalisch bedingte Verlustleistung dieser Schaltvorgänge ist heute der begrenzende Faktor zur weiteren Erhöhung der Leistungsfähigkeit integrierter Schaltungen. Bereits heute übersteigt die Leistungsdichte integrierter Schaltungen die von glühenden Herdplatten. Ohne signifikante Verbesserung der Entwurfsverfahren würde die Leistungsdichte sehr bald die eines Kernreaktors oder gar einer Raketendüse erreichen. Eine hohe Verlustleistung ist somit problematisch im Hinblickauf die Wärmeabfuhr, sowie die Energiezufuhr. Neben wirtschaftlichen Aspekten oder der Sicherung von Zuverlässigkeit hat die Reduzierung der Verlustleistung integrierter Schaltungen somit auch eine globale ökologische Bedeutung und muss bereits beim Entwurf berücksichtigt werden.

 

Unerlässliches Mittel zur Bewältigung der exponentiell steigenden Entwurfskomplexität ist daher die elektronische Entwurfsautomatisierung (EDA). EDA-Techniken und Methoden sind insbesondere zur Bewältigung der oben dargelegten Verlustleistungsproblematik unverzichtbar.

 

Ziele von LEMOS:

wesentliche Steigerung der Entwurfseffektivität und -produktivitätVerschiebung der Grenze zum bislang aus Verlustleistungsgründen technisch nicht MachbarenVerringerung der Zahl der verlustleistungsbedingten Re-Designsdadurch Verkürzung der Entwicklungszeit um mehr als ein Dritteldrastische Senkung des Energieverbrauch

 

Die hierdurch mögliche Produktdifferenzierung wird einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie leisten.

 

In enger Kooperation mit den Partnern Infineon Technologies AG und der ChipVision Design Systems AG, sowie dem Nokia Research Center, der Robert Bosch GmbH, und der Catena Software GmbH, entwickelt OFFIS Methoden zur frühen Abschätzung und insbesondere Optimierung des Stromverbrauchs eingebetteter Systeme. Dies wird möglich durch Integration der Methoden in das am OFFIS-Institut entstandene und mit der ChipVision AG gemeinsam entwickelte Verlustleistungsanalyse- und Optimierungswerkzeug PowerOpt.

Personen

Wissenschaftliche Leitung

Publikationen
Impact of Array Data Flow Analysis on the Design of Energy-Efficient Circuits

Hillers, Mark; Proceedings PATMOS 2006; 009 / 2006

Intelligentes Powermanagement

Nebel, Wolfgang and Helms, Domenik; 002 / 2006

Low-Power-Entwurfsmethoden für mobile Systeme

Hillers, Mark and Schulte, Milan and Nebel, Wolfgang and Pferdmenges, Ralf; 002 / 2006

High-Level Power Estimation and Analysis

Nebel, Wolfgang and Helms, Domenik; Low-Power Electronics Design; 001 / 2005

Power Estimation at all Levels of Abstraction

Nebel, Wolfgang and Papaefthymio, Marios; 001 / 2005

System-Level Power Optimization

Nebel, Wolfgang; Tagungsband, DSD 2004, Rennes / France; 009 / 2004

Partner
Catena Software GmbH
ChipVision Design Systems AG
Infineon Technologies AG
www.infineon.com
Nokia Research Center
www.nokia.com
Robert Bosch GmbH
www.bosch.de

Laufzeit

Start: 01.11.2003
Ende: 31.03.2007

Verwandte Projekte

CLEAN

Controlling LEAkage power in NanoCMOS SoCs