Safety4Bikes auf dem BMBF Zukunftskongress 2019

29.05.2019 Gesundheit

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek testete den Prototyp eines Fahrrades mit Umgebungssensoren, der über integrierte Aktoren akustische, optische oder haptische Warnungen an den Fahrer gibt. (© Aschoffotographie)

Für den 4. Zukunftskongress „Technik zum Menschen bringen“ des BMBF wurde das OFFIS-Projekt "Safety4Bikes" für die Ausstellung in Bonn ausgewählt und konnte dem Publikum dort seine aktuellen Projektergebnisse vorstellen. Als Besucherin durften wir Bundesministerin für Bildung und Forschung Frau Anja Karliczek begrüßen. Sie konnte den multimodalen Fahrradhelm und das mit Sensoren und Aktoren ausgestatte Fahrrad live testen.

Das Ziel des Projektes Safety4Bikes ist es, die Sicherheit von Rad fahrenden Kindern zu erhöhen. Gerade in der Zielgruppe zwischen 6 und 13 Jahren lässt sich eine erhöhte Anzahl von Unfällen feststellen, bei denen Kinder auf Fahrrädern beteiligt sind. Das liegt vor allem daran, dass sie selbständiger werden und auch ohne Begleitung Erwachsener längere Strecken mit dem Fahrrad zurücklegen. Im Projekt Safety4Bikes werden Technologien entwickelt, die Kinder und Autofahrer vor potentiellen Unfallrisiken warnen, Empfehlungen für sicheres und korrektes Radfahrverhalten geben, sowie Navigationshinweise vermitteln. Angesichts der Zielgruppe stellt das eine große Herausforderung dar, denn sowohl die kognitiven als auch körperlichen Fähigkeiten sind bei Kindern noch nicht vollständig ausgeprägt, nicht alle Verkehrsregeln und -schilder sind bekannt und die Aufmerksamkeit wandert häufiger mal weg von der Straße.

Die Gruppe Interaktive Systeme des OFFIS-Bereichs Gesundheit befasst sich in Safety4Bikes mit der Entwicklung und Untersuchung von multimodalen Interaktionskonzepten für Fahrradhelme und Fahrräder. Warnungen und Hinweise werden situationsangepasst über das periphere Sichtfeld, Einblendungen in Augmented Reality Helmen, sowie durch akustische und taktile Signale vermittelt, ohne das Kind von der eigentlichen Fahraufgabe abzulenken. Unser Projektpartner - die Abteilung „Assistenzsysteme und Medizintechnik“ der Universität Oldenburg - entwickelt neue Erkennungsmethoden für Gefahren in der Umgebung und Verhalten auf dem Fahrrad.

Weitere Partner im Projekt neben OFFIS und die Universität Oldenburg sind GeoMobile GmbH (Koordinator), UVEX Sports Group GmbH, Pfau-Tec, das Institut für empirische soziologische Forschung IFES, Valtech GmbH und die Universität Paderborn.

Mehr zum Projekt finden Sie unter: https://www.safety4bikes.de/

Weitere Informationen zum Zukunftskongress gibt es unter: https://www.technik-zum-menschen-bringen.de/zukunftskongress