Rege Diskussionen zu "Energieszenarien der Zukunft"

11.09.2017 Energie

Teilnehmer des Workshops „Szenarien für das Energiesystem der Zukunft – Konvergenz von Methoden und Prozessen?“ im HWK

Die Energiesystemforschung, aber auch politische Entscheidungen, bauen maßgeblich auf Energieszenarien auf. In Deutschland sind über 60 Szenarien im Umlauf, die oftmals nach verschiedenen Vorgehensweisen entwickelt wurden. Die Konsequenz ist, dass sich Modellierungsergebnisse einzelner Szenarien schlecht miteinander vergleichen lassen und der Bedarf an einheitlichen Standards für Energieszenarien wächst.

Um sich diesem Thema zu widmen und eine Plattform zum Austausch für Experten aus dem Kontext der Energieszenarien zu schaffen, veranstalteten das OFFIS – Institut für Informatik zusammen mit dem DLR-Institut für Vernetzte Energiesysteme und dem Institute of Advanced Energy Systems der Universität Bremen vom 5. bis 6. September 2017 einen Workshop im Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) in Delmenhorst mit dem Titel „Szenarien für das Energiesystem der Zukunft – Konvergenz von Methoden und Prozessen?“ Der Workshop umfasste die Themenschwerpunkte multikriterielle Bewertung von Energieszenarien, der Prozess von qualitativen zu quantitativen Energieszenarien, einheitliche Standards und Methoden der Energieszenarien.
In verschiedenen Impulsvorträgen von namenhaften WissenschaftlerInnen aus dem Bereich wurden verschiedene Aspekte der Themenschwerpunkte beleuchtet. Anschließend diskutierten die mehr als 40 Teilnehmer aus Wissenschaft, Kommunen, Wirtschaft und Forschungsförderung in Interaktiven Diskussionsrunden offene Fragestellungen und mögliches Vorgehen zum Schließen bestehender Forschungslücken.