OmniConnect vernetzt Alltagsgegenstände

09.09.2019 Produktion

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt OmniConnect - Multiple Vernetzung von Alltagsgegenständen über 60GHz-Label - startet im September 2019. Es entwickelt ein System zur einfachen Vernetzung von Dingen anhand passiver Radar-Tags, die ca. 1cm² klein und flexibel sind. Dies erlaubt das Anbringen solcher Tags an sehr vielen verschiedenen, traditionell nicht vernetzten, Dingen, beispielsweise an Kleidung, Brillen, Stiften oder ähnlichem. Durch das System sollen verschiedene Assistenzszenarien durch implizite Interaktion mit diesen vernetzen Dingen exemplarisch entwickelt werden. Die beteiligten Partner neben OFFIS sind die Human-Factors-Consult GmbH (Koordinator), das Fraunhofer IZM und Die Netzwerker AG.

Kern der Forschung am OFFIS ist die Verfolgung und Bündelung mehrerer Tags (wie etwa aller, die zu einer Person gehören), sowie die Verhaltensmodellierung und -vorhersage. Da nicht immer klar ist, welche Tags logisch zusammengehören, ist ein datengetriebenes Clustering während der Laufzeit nötig. Dadurch können zum Beispiel die Kleidungsstücke, die eine Person im Moment trägt, bestimmt werden, oder auch mehrere Personen auseinandergehalten werden. In dazugehörigen Modellen werden diese Zusammenhänge probabilistisch gelernt, um Aussagen über die Identität des Trägers zu treffen sowie Bedingungen für Tätigkeiten ableiten zu können. Zeitliche Modelle werden Abfolgen von Tätigkeiten erfassen und vorhersagen, um etwa an den vergessenen Schlüssel zu erinnern.

Weitere Informationen zum Projekt unter https://www.offis.de/offis/projekt/omniconnect.html