Informationssysteme Standardsoftware für kamerale Informationssysteme

Ziele

Viele Kommunen streben heute die Modernisierung ihrer Verwaltungen an. Eine Schlüsselstellung nimmt in diesem Prozess die Neugestaltung des kommunalen Rechnungswesen als Quelle steuerungs- und entscheidungsrelevanter Informationen ein. Die Kommunen haben seit geraumer Zeit erkannt, dass das kamerale Rechnungswesen nicht immer in der Lage ist, sie mit ausreichenden Informationen zu unterstützen. Sie leiten hieraus einen Bedarf an zeitgemäßen Methoden und Instrumenten wie sie heute im kaufmännischen Rechnungswesen zur Verfügung stehen ab. Besonders große Defizite wurden in den Bereichen der Bewertung und Verwaltung von Anlagevermögen und der flächendeckenden Kosten-und- Leistungsrechnung identifiziert. Vor diesem Hintergrund stehen viele Kommunen vor der Aufgabe, tragfähige Konzeptionen ihres zukünftigen kommunalen Rechnungswesens zu erarbeiten und diese zügig in die Praxis umzusetzen. Unabdingbar ist für diese Umsetzung die Unterstützung durch moderne Informationssysteme. Neuentwicklungen und an die Bedürfnisse der Kommunen angepasste Software ist in bewährte „Legacy“-Systeme zu integrieren.OFFIS unterstützt z.B. im Rahmen eines Projektes einen Projektpartner der kommunalen Datenverarbeitung diesen Prozess zu begleiten. Im Vordergrund des Projektes steht die Unterstützung des Projektpartners bei der Konzeption und Entwicklung der neuen kameralen Informationssysteme auf der Basis der Standardsoftware SAP R/3. Das Spektrum der Aktivitäten in diesem Projekt ist sehr breit. Es reicht vom Customizing betrieblicher Module bis zur Erweiterung des Standardsystems um neue, kommunalspezifische Funktionalitäten. Besondere Schwerpunkte der gemeinsamen Arbeit sind die Felder Anforderungsanalyse, Systemplanung, Datenbankdesign, Entwicklung von Applikationen und Integration der Entwicklungen in SAP R/3 und kommunale „Legacy“-Systeme. Zur Sicherung langfristiger Erfolge des Projektpartners leistet OFFIS außerdem den Aufbau systemtechnischen und betriebswirtschaftlichen Know-hows beim Projektpartner. Die fachlichen Projektinhalte konzentrierten sich im Jahr 2000 auf die Konzeption und Implementierung einer kommunalen Finanzbuchhaltung und der notwendigen Überleitungsrechnung aus den kameralen Systemen. Mit der automatischen Überleitung, Verarbeitung und Aufbereitung kameraler Sollstellungen einer Kommune in ein Informationssystem auf Basis von SAP R/3 wurde ein erster Meilenstein auf dem Weg zu einem neuen kommunalem Rechnungswesen erreicht. Außerdem wurde mit der Konzeption und Entwicklung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung begonnen.

 

Personen

Projektleitung Intern

Partner
Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO)
www.kdo.de