Viele Ideen und Kontakte beim „Praxisforum Digitalisierung - barcamp edition“

26.02.2018 Aktuelles

Bündnis regionaler Institutionen präsentierte „Unkonferenz“ in Oldenburg

150 Teilnehmer, eine Veranstaltung, keine Tagesordnung – was nach schlechter Planung klingt, entpuppte sich am 13. Februar 2018 in der Alten Fleiwa in Oldenburg als Kern des Veranstaltungskonzepts. „Beim BarCamp gibt es keinen vorab festgelegten Themenplan“, erläuterte Moderator Christoph Helmes, Junge Haie GmbH, Oldenburg. „Jeder Teilnehmer ist gleichzeitig Teilgeber, kann eigene Sessions anbieten und so das Programm aktiv mitgestalten.“

Anders gesagt: Hätte niemand eine Session angeboten, hätten alle Teilnehmer gleich wieder nach Hause fahren können. Doch dazu kam es nicht.
Eine BarCamp-Session dauert 45 Minuten und kann frei gestaltet werden – mit Impulsvorträgen und Präsentationen, aber auch mit offenen Fragen oder Diskussionen. Alle Session-Vorschläge werden zu Beginn des BarCamps im Plenum vorgestellt. Jeder Teilgeber hat dabei 30 Sekunden Zeit, seine Session dem Auditorium schmackhaft zu machen – denn dieses stimmt im Anschluss darüber ab, welche Sessions tatsächlich stattfinden.

Beim Praxisforum Digitalisierung kamen so 25 Sessions zustande. „Die Vielfalt an Themen hat uns überrascht. Rapid Prototyping, Virtual Reality, Gamification, Content Marketing und Lean Management – derart viele Sichtweisen auf das Thema Digitalisierung hätten wir in einer klassischen Vortragsveranstaltung niemals unterbringen können“, erklärte Helmes.

Bastian Wilkat und Roland Wilken, BTC AG, Oldenburg, boten in ihrer Session eine Frage- und Antwort-Runde zum Thema Blockchain an. „Die Blockchain-Technologie, die hinter Kryptowährungen wie Bitcoin steckt, hat das Potenzial, ganze Wirtschaftsbranchen umzukrempeln. Die Teilnehmer unserer Session wollten vor allem wissen, welche Anwendungsfälle es bereits außerhalb der Finanzmärkte gibt“, fasste Wilkat zusammen. Der Ansatz des BarCamps, miteinander ins Gespräch zu kommen und voneinander zu lernen, sei voll aufgegangen: „Ich hatte als Moderator stellenweise Mühe, die Diskussion zu bremsen“, so Wilkat.

Dass Digitalisierung kein Hexenwerk ist, demonstrierte Boris Crismancich, Entwickler der erminas GmbH, Oldenburg. Crismancich stellte in seiner Session den Prototypen eines digitalisierten Handschuhs vor, den er erst am Vorabend gebaut und programmiert hatte. Das sogenannte Wearable, also ein anziehbares Werkzeug, kann aus der Handfläche Fotos schießen, Barcodes lesen und auf Sprachbefehle reagieren. Denkbare Anwendungsbereiche, zum Beispiel in der Logistik, seien vielfältig. „Wenn Unternehmen Ideen dazu haben, welche Prozesse man automatisieren könnte, sollten sie mutig sein und sich einen Prototypen bauen lassen“, empfahl der Digitalisierungsexperte. Die Kosten für digitale Bauteile wie Sensoren oder auch für einfach programmierbare Miniatur-Computer seien in den vergangenen Jahren stark gefallen.

Wie werden Unternehmen fit für den digitalen Wandel? „Bitte fangen Sie nicht an, neue Software zu installieren und Tablets zu verteilen. Fangen Sie mit der Strategie an“, empfahl Jörg Högemann, einfach.effizient GmbH & Co. KG, Oldenburg, den Teilnehmern seiner Session. „Gibt es meine Produkte und Dienstleistungen in fünf Jahren noch? Wie erreiche ich zukünftig meine Kunden?“ Mit diesen Fragen sollten sich Unternehmen intensiv beschäftigen, bevor sie auf neue Technologien setzten. „Dabei ist es wichtig, alle Mitarbeiter einzubeziehen – und von ihnen zu lernen. Oft sind die Mitarbeiter bei digitalen Themen schneller und innovativer als der Firmeninhaber“, verriet Högemann.

Zwischen den Sessions nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit, sich untereinander zu vernetzen und ihre Eindrücke vom BarCamp bei Facebook und Twitter zu teilen.  Einige Sessions sind als Video bei Facebook zu sehen.Das BarCamp – ein Gemeinschaftsprojekt von IHK, HWK, OFFIS, Stadt Oldenburg, Landkreis Ammerland, Metropolregion und Kompetenzzentrum Digitales Handwerk – soll im kommenden Jahr neu aufgelegt werden.

Eine Bildergalerie und weitere Informationen finden Sie unter https://www.ihk-oldenburg.de/barcamp