Transparenz für Patienten durch „Weisse Liste“ - OFFIS verarbeitet BQS-Qualitätsergebnisse

04.02.2010 Pressemitteilung

Optimale Informationen zur Gesundheitsversorgung – ein Wunsch vieler Patienten und ihrer Angehörigen. Das Internetportal www.weisse-liste.de liefert seit 2008 Informationen zur Krankenhausqualität und unterstützt die eigenverantwortliche Recherche. Nun stehen zusätzlich zu den bisher bereits vorhandenen Qualitätsinformationen über Krankenhäuser sog. BQS-Qualitätskennzahlen zur Verfügung. Der entsprechende Datensatz wurde vom Oldenburger Informatikinstitut OFFIS zur Integration in die Weisse Liste vorbereitet und verarbeitet. Die BQS - Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung gGmbH - stellt Aussagen über die medizinische und pflegerische Qualität zur Verfügung.

Für Patienten und Angehörige gibt es seit Juni 2008 ein interaktives Instrument, das sie bei der Suche nach dem für sie geeigneten Krankenhaus unterstützt: das Internetportal www.weisse-liste.de. Das unabhängige Portal ist ein gemeinsames Projekt der Bertelsmanns Stiftung und der Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen und wurde vom OFFIS – Institut für Informatik mitentwickelt. Interessierte finden dort leicht verständliche Informationen zum Leistungsangebot und zur Qualität von rund 2.000 deutschen Kliniken. OFFIS organisiert die Datengrundlage des Portals seit Beginn des Projektes.

Die einfach bedienbare Internet-Darstellung unterstützt Patienten und Angehörige bei der Interpretation der bereits vorhandenen Qualitätsinformationen zu Kliniken, etwa durch den krankheitsspezifischen Suchassistenten, eine umgangssprachliche Übersetzung von mehr als 4.000 Fachbegriffen und eine übersichtliche Darstellung. Ein integrierter Diagnosen-Dolmetscher ermöglicht es, dass der Nutzer zum Beispiel eine Diabetes-Fachklinik findet, egal ob er „Zucker“, „Blutzucker“ oder den Fachbegriff „Diabetes“ eingibt. Der Suchassistent lotst dabei den Nutzer Schritt für Schritt zum Ergebnis und gibt ihm leicht verständliche Informationen zur Einordnung der teilweise komplexen Daten zur Struktur- und Ergebnisqualität der Kliniken.

Ende Januar 2010 erfolgte die erneute Veröffentlichung von Ergebnissen aus dem  sog. BQS-Verfahren, die von OFFIS verarbeitet und zur Anzeige im Portal aufbereitet wurden. Die BQS - Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung gGmbH - koordiniert die externe vergleichende Qualitätssicherung in deutschen Krankenhäusern. Sie stellt Aussagen über die medizinische und pflegerische Qualität zur Verfügung.
Die Integration der BQS-Ergebnisse in die Weisse Liste erfolgte zum 31.01.2010. Anhand dieser durch die Krankenhäuser verpflichtend zu dokumentierenden Ergebnisse ist es für Patienten nun noch einfacher, die Qualität ausgewählter Behandlungen durch verschiedene Krankenhäuser vergleichend zu beurteilen, und die Ergebnisse mit in die Auswahl eines individuell für sie geeigneten Krankenhauses einzubeziehen.

OFFIS ist seit Beginn des Projektes Mitte 2006 an der technischen Planung und Umsetzung der Weissen Liste beteiligt und darüber hinaus seit Ende 2007 auch beratend für die Bertelsmann Stiftung tätig. Der Fokus der Beratung liegt auf der Gestaltung sämtlicher Datenflüsse im Projekt, sowie in der Erfassung und Beurteilung der technischen Verwertbarkeit von Informationen aus verschiedenen Datenquellen. Ziel der Bertelsmann Stiftung und der Patienten- und Verbraucherorganisationen ist es, die „Weisse Liste“ langfristig als eine Erkennungsmarke für Transparenz im Gesundheitswesen zu etablieren.

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion:
Dr. Wilfried Thoben
Bereichsleiter Gesundheit
Telefon: 0441 9722-131
E-Mail: thoben[at]offis.de

Anlage – Weiterführende Informationen zur Pressemitteilung:

Über das Projekt „Weisse Liste“:

Das Portal ist ein gemeinsames Projekt von Bertelsmann Stiftung, Bundesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE (BAG SELBSTHILFE), Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen, FORUM chronisch kranker und behinderter Menschen im PARITÄTISCHEN Gesamtverband,  Sozialverband VdK Deutschland und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Mit dem gemeinnützigen und kostenfreien Portal verfolgen die Initiatoren keine kommerziellen Interessen. Die Initiatoren wollen mit der Weissen Liste eine individuelle Entscheidungshilfe für Patienten und Angehörige zur Verfügung stellen.

OFFIS hat für das Projekt ein Data Warehouse (DWH) erstellt, in dem verschiedene Informationen aus mehreren, heterogenen Quellen in verschiedenen zeitlichen Versionen unter Durchführung von  Datenqualitätsmanagement-Schritten (DQM) in einen einheitlichen Datenbestand integriert werden. Das DWH führt somit auch die Informationen verschiedener Berichtsjahre zusammen, so dass Analysen zur Entwicklung der Datenbestände über die Zeit möglich werden.

Webseiten zur Meldung:

www.weisse-liste.de
www.offis.de