Projekt HANSA erfolgreich gestartet

01.10.2018 Verkehr

Der sichere und effiziente Betrieb von Schiffen ist das vorrangige Ziel im Schifffahrtsbereich.  Die Vorschriften schreiben vor, dass die Route eines Schiffes von "Liegeplatz zu Liegeplatz" geplant werden muss. Mitte September fand die Kickoff-Veranstaltung des Projektes "HANSA" in Posen an der Poznań University of Economics and Business statt.

Gemeinsam mit polnischen und norwegischen Partnern wird basierend auf  einer  „Big Data“ Analyse eine  Funktion  zur  Routenprüfung entworfen, die die geplante Route mit retroperspektivischen Daten vergleicht, die wiederspiegeln, über welche Routen ähnliche Schiffe in der Vergangenheit  sicher  gesegelt  sind. Dabei werden auch die spezifischen Charakteristiken eines Schiffes  wie  beispielsweise der Schiffstyp oder der Tiefgang berücksichtigt  und weiterhin ein Umweltzusammenhang zum Beispiel über Wind-  oder  Wettersysteme, Gezeitenströmungen und Wasserströmungen hergestellt. Das Ergebnis dieser Analyse sind empfohlene  Routenkorridore. Diese stellen in Zukunft eine wichtige  Komponente  zur kurzfristigen  Erkennung  und Vermeidung  von  gefährlichen  Situationen  sowohl auf der Schiffsbrücke als auch in der Verkehrsüberwachung dar.

OFFIS wird im Rahmen des HANSA-Projektes an der Konzeption der sogenannten „empfohlenen Routenkorridore“ arbeiten. Ferner wird OFFIS die Infrastruktur und Methoden zur  Datenspeicherung  und  -analyse  entwerfen  und  umsetzen,  so  dass  diese  von  allen Partnern genutzt werden können. Die  Projekt-Ergebnisse  werden  durch  OFFIS  in  eMIR  integriert  und  mit  Hilfe  der  an  der deutschen  Nordseeküste  vorhandenen  OFFIS-eigenen  Sensorik  getestet.