Projekt D3CoS minimiert Entwicklungskosten

03.03.2014 Verkehr

Nach drei Jahren erfolgreicher Forschung fand am 26. und 27. Februar 2014 das finale Review des im Rahmen von ARTEMIS geförderten und vom OFFIS koordinierten Projektes D3CoS in Braunschweig statt. In D3CoS wurden neue Methoden, Techniken und Werkzeuge zur Entwicklung von dynamischen, verteilten und kooperativen Mensch-Maschine Systemen erstellt, um den Entwicklungsprozess komplexer Systeme zu verbessern, und damit Entwicklungskosten und –zeit zu reduzieren. D3CoS berücksichtigte dabei konsequent das gesamte Spektrum der Mensch-Maschine Kooperation aus einer Mehragentensicht. Die entwickelten Methoden, Techniken und Werkzeuge wurden dabei in vier domänenspezifischen Demonstratoren, aus den Bereichen der bemannten und unbemannten Luftfahrt, dem Automobil- und dem Schifffahrtsbereich, evaluiert. Die versprochene Kosteneinsparung von 15-20% konnte erreicht und sogar übertroffen werden, und lag - je nach Domäne - zwischen 18 und 35 Prozent. „The project has fully achieved its objectivs, and the impressive demonstrations are very well appreciated“, sagte der Projektreferent als erstes Feedback.

Auf dem zweitätigen Abschlussevent wurden die Ergebnisse nicht nur dem Projektreferent von ARTEMIS und zwei externen Gutachtern gezeigt, sondern auf einem Workshop, welcher in Kooperation mit zwei anderen Projekten (ASTUTE, EXCROSS) ausgerichtet wurde, auch mehreren externen Besuchern. Insgesamt wurden 15 verschiedene Demonstratoren ausgestellt. Hervorgehoben wurden von den Gutachtern insbesondere die domänenübergreifende Anwendbarkeit der Ergebnisse, und das exzellente Projektmanagement von OFFIS. An dem Projekt waren insgesamt 21 Partner aus sieben EU-Mitgliedsländern beteiligt. Seitens OFFIS waren die Gruppen INS (Gesundheit) und HCD (Verkehr) im Projekt aktiv.