Medikamentensicherheit preisverdächtiges Thema

29.08.2014 Aktuelles

Das OFFIS-Projekt SALUS, dessen vorrangiges Ziel die Erkennung von Medikamentennebenwirkungen ist, wurde neben fünf weiteren europäischen Projekten für den prestigeträchtigen, mit 10.000 Euro dotierten European Health Award nominiert. Die Projekte beschäftigen sich mit so unterschiedlichen Themen wie Management psychotischer Erkrankungen, Tuberkulose-Aufklärung, perinatale Gesundheit, Notfallvorsorge für den Fall von Gesundheitsbedrohungen bis hin zum plötzlichen Herztod.

Im Projekt Salus werden laufende Studien zur Medikamentensicherheit durch eine Software-unterstützte Analyse von sogenannten Pharmakovigilanz-Aktivitäten nach der Zulassung einer Substanz ergänzt. Bei der Pharmakovigilanz geht es um die Identifizierung, Bewertung, Analyse und möglichst Verhinderung von unerwünschten Wirkungen eines Medikaments, das bereits auf dem Markt ist.

Aus den sechs nominierten Projekten wird die Jury nun den Gewinner ermitteln. Die Preisverleihung wird Anfang Oktober auf dem 17. European Health Forum Gastein (EHFG) stattfinden. Der Preis wird vom österreichischen Bundesministerium für Gesundheit und vom Forum der Forschenden Pharmazeutischen Industrie (FOPI) unterstützt.

Das Projekt SALUS war auch regional bereits erfolgreich: es hat im Juli den von der LzO ausgeschriebenen Förderpreis "LzO groschen" gewonnen.