M2DC überzeugt im Review

09.10.2017 Verkehr

Lars Kosmann stellt das IMG SEE (Image Processing System Efficiency Enhancement) vor

Im H2020 EU-Projekt M2DC (Modular Microserver DataCentre - www.m2dc.eu) entwickeln 14 Partner eine neue Generation effizienter Server-Systeme. Zum einen entsteht dabei eine neue flexible Server-Architektur, die einfach anzupassen und zu warten ist. In einem speziell designten Gehäuse können mehrere hundert Low Power und/oder High Performance Microserver auf x86- und ARM-Basis mit unterschiedlichen Hardware-Beschleunigern wie GPUs und FPGAs vereint werden. Großzügig ausgestattet mit Sensoren, liefert die Firmware detaillierte Auskunft bspw. über Lüftergeschwindigkeiten und Temperaturverläufe für einen ausgeklügelten Luftstrom.

Auf der anderen Seite entwickelt das Konsortium eine Middleware, die Serverknoten dynamisch verknüpfen und bereitstellen kann – mitinbegriffen ein intelligentes Management. Die Gruppe SRI aus dem OFFIS-Bereich Energie arbeitet insbesondere an einem Workload-Management, das Arbeitslast anhand ihrer Effizienz möglichst optimal auf die verfügbaren heterogenen Hardwareknoten verteilt. Währenddessen entwickelt die Gruppe ANI aus dem OFFIS-Bereich Verkehr zusammen mit dem Projektpartner CEWE eine Appliance zur effizienten Bildverarbeitung anhand von FPGA- und GPU-Implementierungen.

Das Projekt konnte am 05. Oktober 2017 in Brüssel beim zweiten Review überzeugen und geht jetzt motiviert in das letzte Projektjahr.