Krankenhaussuche leicht gemacht - Aktuelle Daten der „Weissen Liste“ von OFFIS verarbeitet Optimale Informationen zur Gesundheitsversorgung – ein Wunsch vieler Patienten und ihrer Angehörigen. Das Internetportal www.weisse-liste.de liefert seit 2008 Informationen zur Krankenhausqualität und unterstützt so die eigenverantwortliche Recherche. Nun steht ein aktualisierter Datenbestand zur Verfügung, der vom Oldenburger Informatikinstitut OFFIS verarbeitet wurde.

29.09.2009 Gesundheit

Für Patienten und Angehörige gibt es seit Juni 2008 ein interaktives Instrument, das sie bei der Suche nach dem für sie geeigneten Krankenhaus unterstützt: das Internetportal www.weisse-liste.de. Das unabhängige Portal ist ein gemeinsames Projekt der Bertelsmanns Stiftung und der Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen und wurde vom Oldenburger OFFIS – Institut für Informatik mitentwickelt. Seit dem Start konnte die Weisse Liste schon 4,5 Millionen Besuche verzeichnen. Interessierte finden dort leicht verständliche Informationen zum Leistungsangebot und zur Qualität der rund 2.000 deutschen Kliniken. Die von den Krankenhäusern im Jahr 2006 erbrachten Leistungen bildeten die bisherige Datengrundlage. Im Herbst 2009 wurde – wie vom Gesetzgeber gefordert - durch die Krankenhäuser ein aktueller Datenbestand in Qualitätsberichten für das Jahr 2008 veröffentlicht. Dieser bringt neben der Aktualisierung der Leistungsdaten auch einige Veränderungen im Hinblick auf die Struktur und den Umfang der dokumentierten Informationen mit sich. OFFIS wurde von der Bertelsmann Stiftung mit der Erfassung und Integration der aktuellen Datenbestände beauftragt, um diese im Portal anzuzeigen.


OFFIS ist seit Beginn des Projektes Mitte 2006 an der technischen Planung und Umsetzung der Weissen Liste beteiligt und darüber hinaus seit Ende 2007 auch beratend für die Bertelsmann Stiftung tätig. Der Fokus der Beratung liegt auf der Gestaltung sämtlicher Datenflüsse im Projekt, sowie in der Erfassung und Beurteilung der technischen Verwertbarkeit von Informationen aus verschiedenen Datenquellen. Ziel der Bertelsmann Stiftung und der Patienten- und Verbraucherorganisationen ist es, die „Weisse Liste“ langfristig als eine Erkennungsmarke für Transparenz im Gesundheitswesen zu etablieren.