Keynote beim 1. Landshuter MST Symposium

21.02.2008 Verkehr

Die Innovationspotentiale der Unternehmen liegen zunehmend an der Schnittstelle angrenzender Branchen, die sich in der Kombination unterschiedlicher Technologien, wissenschaftlicher Disziplinen und industrieller Bereiche wieder finden. Dies trifft in hohem Maße für die Mikrosystemtechnik zu, die sich aus sehr unterschiedlichen Branchen mit breit gefächerten Produktspektren zusammensetzt. Innovationskraft gedeiht nur durch branchenübergreifende Kooperation und durch Nutzung von Synergien zwischen ursprünglich klassischen Fachgebieten wie Mechanik, Elektronik, Chemie, Medizin, Physik, Werkstofftechnik und Kommunikation. Entscheidend ist deshalb die Fähigkeit einer Organisation, an relevantes Wissen zu gelangen, das für miniaturisierte, intelligente Systemlösungen unabdingbar erforderlich ist. Aus diesem Grund hat die  Hochschule Landshut das 1. Landshuter Mikrosystemtechnik Symposium mit dem Ziel ins Leben gerufen, alle an dieser Thematik interessierten Fachleute und Wissenschaftler zum Gedankenaustausch zusammenzubringen und reichlich Gelegenheit zur Information und Kommunikation zu bieten.

Wegen der Breite der Themengebiete, die üblicherweise in der Mikrosystemtechnik zusammengefasst werden, beschränkten sich die Themen des Symposiums auf folgende Teilgebiete:

    * Sensorik (Technologien, Systeme)
    * Elektronische Trägersysteme (Boardtechnologien)
    * Embedded Systems (intelligente Mikrosysteme)
    * Mechatronik (Mikro-Mechatronik)
    * sonstige Bereiche der MST

Ziel der Veranstaltung war die Vorstellung und Diskussion ausgewählter, innovativer Lösungen. Der mikrosystemtechnische Aspekt wurde dabei entlang der gesamten Prozesskette der Produktentstehung dargestellt und diskutiert. Wissenschaftler und Praktiker berichteten über aktuelle Entwicklungen und stellten Ergebnisse aus Forschung und Anwendung vor. Matthias Brucke - Bereichsleiter des F+E-Bereiches MN - vertrat OFFIS und hielt am zweiten Symposiumstag eine Keynote mit dem Thema "Intelligente vernetzte Mikrosysteme zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen", die auf viel Ressonanz stieß.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.