HS auf edaWorkshop07

27.06.2007 Aktuelles

Auf dem diesjährigen edaWorkshop des edaCentrums in Hannover (19.-20. Juni 2007) war die Abteilung HS mit einem Beitrag zum Thema „Modellierug von Komplexität und Qualität als Produktivitätsfaktoren für integrierte Schaltungen“ vertreten.<o:p></o:p>

Der Beitrag präsentierte Arbeiten, die im Rahmen des BMBF geförderten Projekts Produktiv+  in Zusammenarbeit mit dem Institut für mikroelektronische Systeme (IMS) der Universität Hannover entstanden sind. Speziell behandelte der Beitrag die Modellierung von Komplexität und Qualität zur Beschreibung des Ergebnisses von Entwicklungsprojekten. Gesamtziel von Produktiv+ ist die Entwicklung eines Referenzsystems zur Messung der Produktivität beim Entwurf nanoelektronischer Systeme, um Projektmonitoring bzw. die Risikoabschätzung zu verbessern. So können Probleme während des Projektverlaufs frühzeitig erkannt werden, um eine schnelle Reaktion zu ermöglichen. Projektziele (Kosten, Zeit) sind so besser einzuhalten.<o:p></o:p>