Flexibilitätsmodell „Amplify“ veröffentlicht Auf der Konferenz „DACH+ Energy Informatics 2022“ präsentierte die OFFIS Gruppe „Distributed Artificial Intelligence“ als erstes Ergebnis aus der Kooperation mit der be.storaged GmbH und der Gruppe „Digitalized Energy Systems“ der Universität Oldenburg das neue Flexibilitätsmodell Amplify ("abstract multi-purpose-limited flexibility").

19.09.2022 Energie

Paul Hendrik Tiemann während der Vorstellung von "Amplify".

In der Kooperation beschäftigte sich OFFIS mit der Frage, wie Flexibilität von Batteriespeichern, die lokal auch für industrielle Spitzenlastkappung oder das Vorladen von Elektroautos benötigt wird, kompakt repräsentiert werden kann, um sie auch für weitere Anwendungen des Strommarktes nutzbar zu machen.

Dabei verfügt Amplify über eine integrierte Fehlerdetektion, mit der nicht erfüllbare Verpflichtungen an den Märkten, zum Beispiel durch eine Änderung der Prognose, erkannt werden können. Das Modell wurde federführend von den OFFIS Kollegen Paul Hendrik Tiemann und Marvin Nebel-Wenner entwickelt.

Die Publikation erfolgt über Springer Open Energy Informatics:

https://energyinformatics.springeropen.com/articles/10.1186/s42162-022-00209-4.

Der Code von Amplify ist Open Source veröffentlicht. Er steht auf Pypi als Projekt ''amplify-model'' und ist unter folgendem Link von Gitlab.com abrufbar:

gitlab.com/offis-dai/models/amplify/-/tree/DACH+EnergyInformatics2022.

Die Konferenz Energy Informatics fand im September 2022 erstmals nach zweijähriger Corona-Pause wieder als Präsenzveranstaltung statt.