EU Projekt HaptiMap gestartet

01.09.2008 Gesundheit

Das von der EU im 7. Rahmenprogramm mit 6.7 Mio. EUR geförderte Projekt HaptiMap ist zum 01.09. gestartet. In einer Laufzeit von 4 Jahren werden in HaptiMap geographische Informationen und ortsbasierte Dienste für alle Menschen zugänglicher gemacht. Dazu werden neben den üblichen visuellen Darstellungsformen von Karten und Stadtplänen insbesondere auch nicht-visuelle Interaktionsmethoden, z.B. das Fühlen und Hören räumlicher Daten untersucht. Ziel ist es, den Anwendungsentwicklern durch Toolkits und Guidelines so zu unterstützen, dass unabhängig von der jeweiligen Situation des späteren Nutzers der Anwendung (z.B. bei etwaigen Sinneseinschränkungen oder in mobilen Situationen) ein einfacher Zugriff auf die angebotenen ortsbezogenen Dienste ermöglich wird. Die Schwerpunkte von OFFIS in dem Projekt liegen bei der Konzeption intelligenter multimodaler Nutzungsschnittstellen für den Zugriff auf geographische Daten als auch bei der Entwicklung von Best-Practice Beispielen, welche die Anwendung der Tools demonstrieren. Koordiniert wird Haptimap von der Universität Lund, Schweden. Weitere Partner sind Navteq, Siemens, BMT Group, CEA, ONCE, Finnish Geodetic Institute, University of Glasgow, Queen’s University, Fundacion Robotiker, Kreis Soest und die Stadt Lund.