Eichelberg leitet neuen DKE-Arbeitskreis „AAL-Interoperabilität“

07.12.2012 Gesundheit

Die DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE (VDE|DKE) hat einen neuen Arbeitskreis „AAL-Interoperabilität“ gegründet, der von Dr. Marco Eichelberg, Gruppenleiter Integrationstechnik im FuE-Bereich Gesundheit, geleitet wird.

Ziel des Arbeitskreises ist es, im Bereich technischer, altengerechter Assistenzsysteme („Ambient Assisted Living“, AAL) Innovationsbarrieren auf Grund von fehlender Interoperabilität und Kompatibilität bereits im Vorfeld der Entwicklung zu sondieren. Hierzu analysieren die Mitglieder den aktuellen Stand der Technik und identifizieren Problembereiche und Lücken in den bestehenden Normen und Spezifikationen. Auf dieser Basis formulieren sie anschließend Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Interoperabilität bei AAL-Komponenten und -Anwendungen.

Im VDE|DKE Arbeitskreis „AAL-Interoperabilität“ werden damit die bereits seit 2008 unter OFFIS-Leitung laufenden Aktivitäten der Arbeitsgruppe „Schnittstellenintegration und Interoperabilität“ der Innovationspartnerschaft AAL des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des VDE unter dem Dach der Normungsorganisation VDE|DKE fortgesetzt. Die Arbeitsgruppe hat bereits das Buch „Interoperabilität von AAL- Systemkomponenten – Teil 1: Stand der Technik“ im VDE-Verlag veröffentlicht.