eHealth.Niedersachsen lenkt Fokus auf Oldenburger Potential

11.05.2011 Gesundheit

Im Oldenburger Schloss hat die Veranstaltung "eHealth.Niedersachsen - Fokus Oldenburg" am 10. Mai einen stilvollen Rahmen für das dritte Treffen des Netzwerkes dieser Art gefunden. Staatsekretär im niedersächsischen Wirtschaftsministerium Oliver Liersch erläuterte bei der Eröffnung, dass "die Potenziale der Region Oldenburg im Fokus stehen, die aus der Verknüpfung von klassischen Medizinleistungen mit leistungsfähiger IT entstehen."  Mit ca. 85 Teilnehmern war die Tagung gut besucht. Themen wie die Zukunft grenzüberschreitender Medizin, die Herausforderungen durch den demografischen Wandel, die Notfallversorgung älterer Menschen in einem Flächenland sowie die Paaliativversorgung wurden den Teilnehmern von den Referenten - darunter unter anderen Vizepräsidentin der Universität Oldenburg Prof. Gunilla Budde, Regionalvorstand der Johanniter Unfallhilfe Wilfried Barysch , sowie Geschäftsführer des Klinikums Oldenburg Rudolf Mintrop, vorgestellt.

Prof. Dr. Andreas Hein - Bereichsvorstand Gesundheit bei OFFIS - war ebenfalls Referent bei der Tagung. Auf die Frage nach seiner Sicht des Netzwerkes eHealth bescheinigte er diesem "einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung des Standortes und die einmalige Chance, den Wissensaustausch weiter voranzutreiben und so gemeinsame Aktivitäten auszubauen."

Veranstaltet wurde die Tagung von eHealth.Niedersachen - einer Initiative des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Oldenburg und OFFIS. Unterstützt wurde sie ausserdem von der Initiative ikn2020 - das digitale Niedersachsen.