Best Paper Award auf der Pervasive Health 2012

04.06.2012 Gesundheit

Für die Einreichung mit dem Titel "Novel Approach to Unsupervised Mobility Assessment Tests: Field Trial For aTUG" wurde auf der diesjährigen Pervasive Health-Konferenz, die vom 21. bis 24 Mai 2012 in San Diego stattfand, der Best Paper Award an OFFISianer Thomas Frenken verliehen.

Autoren sind neben Thomas Frenken Myriam Lipprandt, Melina Brell, Sandra Wegel, Mehmet Gövercin, Elisabeth Steinhagen-Thiessen und Andreas Hein. In der Veröffentlichung geht es um die Konzeption eines neuen Ansatzes zur unüberwachten Durchführung von Mobilitäts-Assessment Tests in häuslichen Umgebungen sowie um die Sicherstellung der Qualität und damit der Relevanz der aufgezeichneten Daten für eine medizinische Entscheidungsunterstützung. Der Ansatz wurde in einem Feldtest in 5 Wohnungen älterer Menschen hier in Oldenburg im Rahmen des Projektes "PAGE" evaluiert.

Auf der seit 2006 jährlich stattfindenden Konferenz "International Conference on Pervasive Computing Technologies for Healthcare (Pervasive Health)" kommen Forscher mit eine Fokus auf die allgegenwärtige (ubiquitäre) Nutzung von Informationstechnologien im Gesundheitsbereich und die menschlichen Einflußfaktoren auf diese Nutzung zusammen. Nicht zuletzt wegen ihrem jahrelangen, engen Fokus auf diesen Themenbereich und den strengen Auswahlprozess akzeptierter Beiträge mit einer Annahmequote von in diesem Jahr 33.96% für Full-Paper hat die Konferenz eine hohe Qualität und zieht vornehmlich Forscher aus Europa, Asien und den USA an. In diesem Jahr fand die Konferenz erstmals in den USA, an der Universität von Californien - San Diego, statt. OFFIS hat auf der Konferenz, vertreten durch Bereichsleiter Jochen Meyer, auch einen Workshop Co-organisiert und eine Vortrags-Session geleitet.