Energieinformatik ein D-A-CH Thema

10.07.2012 Pressemitteilung

Neue Ansätze zur Lösung der nationale Grenzen überschreitenden Herausforderungen der Energiewende in Deutschland, Österreich und der Schweiz nahmen Anfang Juli knapp 100 Teilnehmer der D-A-CH Konferenz Energieinformatik 2012 mit. Die zweitägige Veranstaltung bildete den Auftakt einer Konferenzreihe und hatte beim Oldenburger Informatikinstitut OFFIS Premiere.

„Die Informations- und Kommunikationstechnologie kann einen erheblichen Beitrag dazu leisten, den zukünftigen Herausforderungen der Energiewende zu begegnen, die nicht nur Deutschland, sondern auch unsere Nachbarländer lösen müssen“, betonten Konferenzleiter und OFFIS-Vorstand Prof. H.-Jürgen Appelrath und Ministerialrat Dr. Alexander Tettenborn vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Die drei Länder haben daher bereits 2010 beschlossen, bei der Förderung der Forschung und Entwicklung im Bereich von IKT-basierten Energiesystemen der Zukunft zusammen zu arbeiten und sich in der Kooperation „Smart Grids D-A-CH“ zusammengeschlossen, die auch Co-Veranstalter der Konferenzreihe ist.

Die IKT-Branche kann Methoden, Modelle und Werkzeuge liefern, um z.B. den Energieverbrauch zu reduzieren, Energieeffizienz zu erhöhen und den Transformationsprozess zu zukunftsfähigen Energieszenarien wirtschaftlicher zu gestalten. Zugleich sind IT-Methoden gefordert, wenn es um die Umsetzung der neuen Energiekonzepte bei den verschiedenen Akteuren der Energiewirtschaft und den Umbau des dort über lange Zeit gewachsenen Stands der Technik geht.

Die Konferenz bot vier Blöcke zu den Themen „IT im Smart Grid“, „Simulation“, „Integration und Interoperabilität“ sowie „Elektromobilität“ an, in denen die Forschung als auch die Wirtschaft zu Wort kam. Die Veranstaltung wird im jährlichen Rhythmus (2013 in Wien und 2014 in Zürich) als Austauschplattform für den Aufbau eines entsprechenden Forschungsnetzwerks und einer Intensivierung der Zusammenarbeit dienen. Dazu gehört auch der im Vorfeld der Konferenz ebenfalls im OFFIS zum 3. Mal durchgeführte Doktoranden-Workshop, der ebenfalls in den nächsten Jahren in Österreich und der Schweiz fortgeführt wird.

Ansprechpartnerin für Rückfragen der Redaktion:

Dr. Ulrike Steffens
Gruppenleiterin Softwaretechnik in Betrieblichen Informationssystemen
Fon: +49 441 9722-176
E-Mail: ulrike.steffens(at)offis.de