@misc{Seb2021,Author = {Sebastian Weiß, Vanessa Cobus, Wilko Heuten},Title = {Mixed Reality Collaboration Environment - It's a MiRaClE},Year = {2021},Month = {9},type = {misc},Abstract = {Neue Möglichkeiten der gemischten Realität (MR) haben zu fortschrittlichen Methoden im Training, in Ausbildung, und bei Simulationen in mehreren Branchen geführt [1]–[3]. MR-Anwendungen benötigen weniger Ressourcen als reale Labore und können orts- und zeitunabhängig genutzt werden. Auch können Situationen, die in der Realität nur selten auftreten geübt werden. Zur Entwicklung realitätsnaher Trainingsumgebungen benötigt es dedizierter Entwicklungsumgebungen wie dem Mixed Reality Collaboration Environment (MiRaClE).Das MiRaClE wurde für das “Pflegeinnovationszentrum” innerhalb des Clusters “Zukunft der Pflege” entworfen und implementiert. Die Arbeitsplätze verfügen über die benötigte Hard-und Software zur Implementierung der Experimente und inkludieren MR Brillen zwecks Durchführung eben dieser. Eine 15qm Fläche erlaubt immersive Erfahrungen für bis zu zwei Nutzer. AR-Experimente können auf einer Rückprojektionsleinwand mit verschiedenen Szenarios realistisch gestaltet werden. 6 Projektoren strahlen ein kombiniertes Bild mit einer Gesamtauflösung von 4K auf eine 1.8*3.2m große gerundete Leinwand (160°). Akustische Immersion erfolgt durch 5.1.2 Surround Sound. Der Einsatz einer Motion-Capture Lösung ermöglicht die Animation künstlicher Avatare, Neben rein digitaler Darstellungen können reale Objekte wie Geräte, Material und Werkzeuge in die Umgebung integriert werden.Diskussion / ErgebnisseBisher wurden verschiedene MR Experimente aus den Bereichen Stress, Pflege, und Robotik durchgeführt. Das Labor ist durch die Breite der technischen Ausstattung vielseitig und unkompliziert einsetzbar. Aufgrund räumlicher Einschränkungen im Labor müssen längere Wege in VR auf Kosten der Immersion abgekürzt werden, jedoch kann Experimentalsoftware auf autarke Headsets übertragen werden. So ist auch die örtlich entfernte Durchführung der Experimente möglich.Dedizierte Bereiche wie das MiRaClE erlauben rapides Prototyping und tragen so zu einer hohen Produktivität von Wissenschaftlern und Praktikern bei.}}@COMMENT{Bibtex file generated on }