Kooperierende Mobile Systeme

Um den Anforderungen zukünftiger Mobilitäts- und Transportsysteme zu genügen, kommen äußerst komplexe IT-Systeme zum Einsatz. Fahrzeuge für Personen- und Güterverkehr sowie öffentliche Verkehrsmittel werden mit einem immer höheren Grad an Autonomie ausgestattet und gleichzeitig in eine intelligente Infrastruktur eingebettet, die auf Informations- und Kommunikationstechnik basiert. Die Gruppe "Kooperierende Mobile Systeme" konzentriert sich dabei auf autonome Systeme wie Fahrerlose Transportsysteme und Flugroboter sowie intelligente Umgebungen, in denen sie betrieben werden. Ein wesentliches Ziel ist es, die Einsetzbarkeit von autonomen Systemen in realen industriellen oder urbanen Umgebungen zu erreichen. Dazu entwickelt die Gruppe Methoden und Werkzeuge für eine zuverlässige Wahrnehmung der Umgebung und ein kooperatives Verhalten, um einen sicheren und effizienten Betrieb zu gewährleisten. Weitere Aspekte sind die Integration von Sensordaten zu einem konsistenten Umgebungsbild und der Entwurf als ein umfassendes System von Systemen.
Ein weiteres Ziel ist es, Analysemethoden für Transport- und Mobilitätsanwendungen zu erforschen. Hierfür entwickelt die Gruppe Modelle, die neben den Fahrzeugen auch Repräsentationen der Fahrzeugnutzer und der Infrastruktur enthalten. So können komplexe Anwendungssituationen modelliert und analysiert werden. Auf Basis dieser Modelle können beispielsweise verschiedene Einführungsstrategien für Elektrofahrzeuge in der urbanen Logistik untersucht und optimiert werden, bevor diese real umgesetzt werden.


Projektliste

Informieren Sie sich hier über die Projekte dieser Gruppe.


Liste der Publikationen

Zu den wissenschaftlichen Publikationen dieser Gruppe gelangen Sie hier.


Personen in dieser Gruppe

Die Mitarbeiter dieser Gruppe finden Sie hier.